TV-Kolumne
Nilz zappt (47)

Ironiefreie Krönung der Weinkönigin statt Oscars: Nilz Bokelberg über die unsinnige “Bambi”-Preisverleihung im Speziellen und Awards im Allgemeinen.

Am Donnerstagabend war ja “Bambi”-Verleihung. Und da habe ich es genau so gemacht, wie der Großteil der deutschen Zuschauer: Ich habe nicht eingeschaltet. Okay, das lag auch daran , dass Töchterchen unbedingt „The Voice of Germany“ gucken wollte und auch wenn ich die Sendung schlimm schrottig finde, sie halt ihre eine Wunschsendung in der Woche frei wählen darf. Aber warum hätte ich beim “Bambi” auch einschalten sollen? Um der Verleihung eines dämlichen Preises zuzugucken, die in ihrer Steifheit höchstens noch durch Angela Merkels Jubel bei Spielen der Nationalmannschaft überboten werden kann? Der “Bambi” ist für mich sehr spät, nämlich erst letztes Jahr, endgültig gestorben, als Bushido den “Integrations-Bambi” bekommen hat – natürlich nur aus dem Kalkül heraus, dass sich jeder halbwegs normal denkende Mensch volle Kanne darüber aufregen würde. Was muss man sich bei Burda für diesen Coup die Hände gerieben und lachend auf die Schultern geklopft haben. Es ist sicherlich nur noch eine Frage der Zeit, bis frei.wild (deren Sänger ein Ex-Nazi ist) einen Bambi für Zivilcourage oder Heimatliebe kriegen. Oder vielleicht für beides.

Bambi, HBM

So sehen vermeintlich Sieger aus: Alle Preisträger des BAMBI 2012 auf einen Blick. Falls das noch irgendwen interessiert. (Foto: Hubert Burda Media)

Man wäre so gerne die Oscars, aber im Gegensatz dazu sind die Bambis natürlich eher die Krönung der Weinkönigin. Man steht sich selber im Weg, hat keinen Humor, von Selbstironie ganz zu schweigen und versucht dann noch recht schmierig über schreckliche Schicksalsschläge Emotionen zu erzeugen, wobei ich hier noch befürchte, dass man sich zusichert das „Richtige“ zu tun und ein wichtiges Zeichen zu setzen – wenn etwa die Schwester des totgeprügelten Jungen vom Alexanderplatz einen Bambi in der Kategorie „Mut“ stellvertretend überreicht bekommt.

Und dann wundert man sich, dass niemand mehr einschaltet. Oder dass niemand dran bleibt. Was natürlich nur der Beweis dafür ist, dass die Leute sich nicht mehr jeden Quatsch andrehen lassen, auf dem „mit Promis!“ steht. Eine Gala mit den beliebtesten Persönlichkeiten aus Gala, Bunte und InStyle interessiert niemand mehr, der die Fernbedienung noch selbst bedienen kann. Dazu dann noch die Konkurrenz von Formaten, die Kids wie meine Tochter lieber gucken oder dem „Wer wird Millionär-Promispecial“ und schon schaltet niemand mehr ein, wie in Düsseldorf vergoldete Rehkitze an die Leute überreicht werden, die gerade zufällig in der Gegend sind. Insofern war Hape Kerkelings Besuch der Bambis damals für seine Sendung „Total Normal“  vielleicht eine Vorwegnahme dessen, was heute passiert. Da ist er nämlich irgendwann mit einem Korb voller Fake-Bambis vor die Tür gegangen und hat die unter den wartenden Fans verteilt. Getreu dem Motto: Jeder, der kommt, kriegt auch einen.

Aber, ach, ich glaube, das bei weitem schwierigste Genre im Fernsehen sind Preisverleihungen. Erstmal muss man sich natürlich die Frage stellen, warum das überhaupt einen Zuschauer interessieren sollte. Bei den Oscars generiert sich das schon über die Relevanz des Preises. Die Qualität der Verleihung selbst ist dann sehr abhängig vom jeweiligen Moderator. Da bin ich alter Billy Crystal-Fan. Aber okay, spannend ist das schon. Ich bin auch ein großer Fan der MTV Movie Awards, weil der noch halbwegs originelle Kategorien hat und sich nicht so fürchterlich ernst nimmt. Ist eigentlich eher eine große Filmfanparty. Aber auch für so etwas sehe ich hierzulande schwarz.

Nilz BokelbergDer vermutlich „lustigste“ Award in Deutschland soll wohl der Comedy-Preis sein. Und auch wenn ich kein großer Fan von ihm bin: Es wäre wohl undenkbar, das selbst der von einem Typen der Marke Ricky Gervais moderiert würde, der bei seiner ersten Golden Globes-Moderation direkt mal das halbe Auditorium beleidigt hat. Dafür ist hier alles zu glattgebügelt, dafür nehmen sich Verleiher wie Preisträger in Deutschland immer noch zu wichtig. Dabei ist der Preis egal: Wenn Sky Dumont morgen den Preis der deutschen Fleischer-Innung bekäme, würde er vermutlich eine flammende Rede darüber halten, wie Wurst Leben rettet. Okay, ich gebe zu: Klingt immer noch tausend Mal spannender, als sich die Bambis ansehen zu müssen.

____________________
Nilz Bokelberg (36) ist Moderator, Autor, Netz- und Fernsehjunkie und bloggt unter anderem für unsere Fünf Filmfreunde. Bei Twitter ist Nilz auch.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Alte Liebe Algerien
Gegen keinen Gegner blamiert sich Deutschland so gerne wie gegen Algerien. Zweimal traf eine…

7 Dinge über public shaming
Was tun, wenn die WM einen Tag Pause macht und keinen Public Viewing ansteht? Einfach Frédéric…

Wheels & Waves: Der Biker als Gesamtkunstwerk
Motorradmann Jan Joswig war in Biarritz an der…

7 Dinge über falsche Voraussagen
Wird Deutschland 2014 Fußball-Weltmeister? Frédéric Valin denkt über Voraussagen nach, lässt…

Von Dönern und Schluckspechten
Die WM steht vor der Tür, doch der Optimismus hält sich bei deutschen Fans in Grenzen. Doch…

Warum gibt es Merci mit Kaffee-Sahne Geschmack?
Hand aufs Herz: Kennt ihr jemanden, der bei…

Ähnliche Galerien
Schlagwörter