TV-Kolumne
Nilz zappt (52)

Nostalgie, Halloween-Rache an den Angelsachsen und Ekel Alfred statt Didi: Nilz über seine eigenen Silvestertraditionen und deutsche Sitcoms.

Ach, Silvester. Ich muss nach dem Weihnachtsserien-Rant von letzter Woche ausnahmsweise noch mal nostalgisch werden. Auch wenn ich mich nicht gern wiederhole. Immerhin: Lanz kommt im heutigen Text nicht vor!

Silvester war für mich immer auch ein Fernsehfest, als ich klein war. Partys spielten damals noch keine große Rolle. Auch meine Eltern waren nicht die großen Partyveranstalter oder –gänger, so dass ich zum Jahreswechsel nicht nur Cola trinken und bis Mitternacht wach bleiben durfte, sondern auch Fernsehen bis zum Umfallen. Das war vor allem deswegen gut und wichtig, weil zum Jahreswechsel immer die Didi-Filme des vorangegangenen Jahres als TV-Premiere im Zweiten um 20:15 Uhr gezeigt wurden. Einer der definitiven Fernsehhöhepunkte des Jahres, den ich auf gar keinen Fall verpassen durfte. Danach kamen noch ein paar Shows oder Galas, die ich alle eher so semi-spannend fand. Und dann erinnere ich mich noch, das um Punkt 12 die ZDF-Ansagerin ein frohes neues Jahr wünschte und irgendwelche Glocken gezeigt wurden. Meine Eltern stießen mit meinen Geschwistern und den paar Gästen bei uns an und dann musste ich schnell raus um Wunderkerzen und „Satelliten“ abzufeuern. Hach, Silvester.

Ein_Herz_und_eine_Seele_Silvesterpunsch_ARD_Nilz_zappt

Die Tetzlaffs in gelöster Silvesterlaune (v.l. Elisabeth Wiedemann, Hildegard Krekel, Heinz Schubert und Diether Krebs): "Ein Herz und eine Seele" ist eine gute deutsche Sitcom, findet Nilz. (Bild: SWR/WDR/Hajo Hohl)

Es gibt natürlich noch ein paar andere Fernsehtraditionen zum Jahreswechsel. Mein Opa zum Beispiel fiel regelmäßig vor Lachen vom Stuhl, wenn „Dinner for One“ lief. Ein Phänomen, das in den letzten Jahren nun wirklich mehr als ausgiebig durchleuchtet und erklärt wurde. Heutzutage scheint jeder, der das kennt, immer dazu zu sagen: „Das ist aber nur in Deutschland erfolgreich, woanders kennt das keiner!“ Was ein nettes Smalltalk-Kuriosum ist, weil man ja immer dachte, es mit einem englischen Klassiker zu tun zu haben. Ich weiß gar nicht, ob man das mal probehalber den Engländern gezeigt hat. Vielleicht kann das ja im angelsächsischen Raum noch groß und zur Tradition werden? Das wäre dann unsere Retourkutsche für Halloween. Fairer Deal!

Eine meiner Lieblingsfernsehtraditionen ist es mittlerweile (weil Didi keine Filme mehr macht und das ZDF keine von ihm mehr zeigt) im WDR die Silvesterfolgen von „Ein Herz und eine Seele“ zu gucken. Bei der Serie muss ich immer wieder staunen. Ich bin ja ein großer “Friends”-Fan. Und “Cheers”. Und “How I met your mother”. Man kann also sagen, dass ich durchaus ein Freund der Sitcom bin. Nun wird seit Jahr und Tag erzählt, dass die Deutschen keine Sitcom können, das sein ein uramerikanisches Genre. Und in der Tat: Wenn man sich Versuche wie „Die Viersteins“ ansieht oder diese 1:1 Al Bundy-Kopie auf deutsch „Hilfe, meine Familie spinnt“ (vom deutschen “IT-Crowd”-Kopieversuch mit Sky Dumont ganz zu schweigen), dann muss man wirklich zu dem Schluss kommen, das wir zwar vieles können und auch durchaus Humor haben, nur das eben Sitcom wirklich nicht unser Genre ist. Dafür scheinen einfach die Autoren zu fehlen. Und vielleicht auch die Darsteller, die vor Publikum das richtige Timing haben, um eine lustige Sendung aufzunehmen. Aber dann guckt man einmal im Jahr Ekel Alfred und kommt zu dem Schluss: Hey! Wir können das ja doch! Zumindest ging es einmal! Wenn man nur einen Autoren hat, der für ein Thema brennt, der sich eine tolle Figur ausdenkt und man das alles mit Schauspielern besetzt, die sich für nix zu blöd sind: dann können die Deutschen auch Sitcom. Und zwar auf höchstem Niveau. Muss man natürlich wollen. Eigentlich absurd das man „Mut“ einfordern muss für so ein beliebtes Genre. Nur weil die halbherzigen Versuche, die zum Scheitern verurteilt waren, auch gescheitert sind. Hach ja.

Nilz BokelbergVielleicht wird 2013 ja das Jahr, in dem wieder bewiesen wird, dass es geht. Vielleicht wird 2013 das Jahr, in dem wir vom Fernsehen mit echten Innovationen überrascht werden. Vielleicht wird 2013 auch das Jahr, in dem das Fernsehen explodiert. Was auch immer kommt: Ich werde auch 2013 wieder so gerne fernsehen wie jedes Jahr und ich freue mich, wenn Ihr wieder mit mir zusammen guckt.

Guten Rutsch und ein fantastisches neues Jahr!

____________________
Nilz Bokelberg (36) ist Moderator, Autor, Netz- und Fernsehjunkie und bloggt unter anderem für unsere Fünf Filmfreunde. Bei Twitter ist Nilz auch.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
7 Dinge über Talkshows
Frédéric Valin denkt über Diskussionsrunden im Fernsehen nach. Und verlinkt auf mächtig…

0:0 n.E.
Unser Kolumnist Andreas Bock hasst es, Fußballspiele live im Fernsehen zu gucken. Dabei müsste…

Warum werden nie Schlepper verhaftet?
Kurz Diese Informationen bekommen wir zu lesen – Im Mittelmeer wurden allein in den letzten Tagen…

Ach, Tilda
Tilda Swinton, was lieben wir dich. Wir fanden dich berückend in Grand Budapest Hotel (seit 6.3.…

Kein Mindestlohn für Langzeitarbeitslose?
Kurz: Der Konflikt zwischen Union und SPD über den…

7 Dinge über Viralität
Da knutschen wildfremde Menschen in einem Video, das geht viral, viele Menschen erfreuen sich…

Ähnliche Galerien
Schlagwörter