TV-Kolumne
Nilz zappt (58)

Tat’s beim ersten Mal weh, liebe Zuschauer? TV-Kolumnist Nilz Bokelberg weiß aus besonderer Perspektive einer Talkshow anderes zu berichten.

Mein erstes Mal war sehr schön. Vielleicht nicht romantisch, aber doch äusserst angenehm. Und es hat auch fast gar nicht wehgetan. Ich gebe zu, ich war zu Beginn doch sehr aufgeregt, auch wenn ich versucht habe, es mir nicht anmerken zu lassen. Aber je länger es dauerte, desto sicherer wurde ich. Ja, gegen Ende hin wurde es sogar fast langweilig. Aber dann ging es nochmal um mich und da hab ich dann volle Kanne aufgedreht. Bis es dann plötzlich vorbei war. Das ging ganz schnell. Und dann hat der Markus Lanz sich von uns allen verabschiedet.

Nach Plasberg und Jauch jetzt Lanz: Martin Lohmann tingelt durch die deutschen Talkshows. (Foto: Screenshot ZDF)

Natürlich rede ich von meinem ersten Auftritt in der nächtlichen Talkshow. Die Sendung in der ich da saß, hat dann auch für einige Furore gesorgt, allerdings nicht wegen mir, sondern wegen dem ersten Gast, Herr Lohmann. Herr Lohmann ist verantwortlich für K-TV, einem christlich, katholischen Sender, der sich nur über Spenden finanziert. Herr Lohmann wird nicht von der Kirche bezahlt, setzt sich aber in jede Talkshow, um die Kirche zu erklären. Das ist ja manchmal am unangenehmsten: Wenn es jemand gut meint, für einen spricht und man kann sich kaum dagegen wehren. Denn wie sollen die jemand zurückpfeifen, den sie nicht beauftragt haben? Dieser Herr Lohmann tingelt also durch die Talkshows der Republik und erzählt Absurditäten, die die Menschen scharenweise aus der Kirche treiben. Vor allem sagt er, dass einerseits die Pille danach nicht erlaubt sei, also christlich gesehen, weil eine befruchtete Eizelle schon Leben sei. Andererseits windet er sich damit heraus, das alles immer Einzelfälle seien und man jedes Mal den einzelnen Menschen und seine Geschichte sehen müsste. Die Barmherzigkeit es einer vergewaltigten Frau selber zu überlassen, ob sie das Kind ihres Peinigers austragen möchte, sieht er kirchlich nicht gegeben. Wundert sich aber dann, wenn das Publikum höhnisch wird.

Man kann Herr Lohmann aber nicht als harmlosen Spinner abtun, dafür hat er schon zu viel Porzellan zerschlagen. Am unangenehmsten ist aber sein rhetorisches Rumgetrickse. In der Show, in der ich mit ihm war, hat er zum Moderator circa 10 Sekunden vor Sendungsbeginn noch schnell ein: “Wir duzen uns aber, Markus, ne?” eingeschoben. Dieser konnte das gar nicht richtig parieren, weil er mit der Konzentration natürlich ganz woanders war. Deswegen musste er das auch später in der Sendung richtig stellen. Immer die schlechtere Position. So funktionieren die rhetorischen Taschenspielertricks des Herrn Lohmann. In der Sendung hat er auch andauernd explizit zwischen seiner persönlichen und der Meinung der Kirche unterschieden. Sich dann aber aufgeregt, dass Jauch ihn zuletzt in der Sendung nach seiner Tochter (in einem Was-wäre-wenn-Szenario) gefragt hat. Zweierlei Maß. Herr Lohmann versucht alles als Munition zu nutzen, was ihm helfen könnte, bei seiner Mission. Und wenn es die Selbststilisierung als armes Opfer ist. Der Mann weiß in jeder Sekunde was er tut und was er sagt. Mit allen Weihwassern gewaschen sozusagen.

Wie sieht so jemand aus der Nähe aus? Nilz Bokelberg (re.) neben Martin Lohmann. (Foto: Screenshot ZDF)

Nun hab ich ja neben dem gesessen und konnte es kaum fassen, dass aus so einem netten und gemütlichen Herren, so viel Unsinn rausblubbert. Ich hab ihm auch zweimal widersprochen, aber das fiel der Schnittraum-Schere zum Opfer. Aber das finde ich gar nicht mal besonders schlimm. Denn das Gespräch mit dem ungewollten Repräsentant war im Original mindestens doppelt so lang, wie in der Show gesehen. Und ich glaube, ehrlich gesagt, dass ich dabei nicht besonders gut ausgesehen habe. Ich war sehr emotional und fassungslos und hab mich dann von dem mit seiner Kuschelrhetorik abwimmeln lassen. Insofern: Mein nicht gesendeter Widerspruch ist kein Verlust für die Diskussion. Man konnte sich auch so einen ganz guten Eindruck davon verschaffen, wes Geistes Kind Herr Lohmann ist.

Ich war ehrlich gesagt ganz froh, als die Sendung vorbei war und ich mir nicht mehr anhören musste, was dieser Mann seinem Gott der Liebe unterstellt. Aber, auch wenn es in den Fingern juckt, liebe Talkshowmacher: Diesen Mann bitte nicht mehr einladen. Lanz und Jauch haben den schon zur Genüge zerlegt und vorgeführt. Da kommt nix Neues mehr, erst Recht keine Einsicht. Man muss den Mann ja auch vor sich selber schützen. Ganz nächstenliebig.

Amen.

____________________
Nilz Bokelberg (36) ist Moderator, Autor, Netz- und Fernsehjunkie und bloggt unter anderem für unsere Fünf Filmfreunde. Bei Twitter ist Nilz auch.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Alte Liebe Algerien
Gegen keinen Gegner blamiert sich Deutschland so gerne wie gegen Algerien. Zweimal traf eine…

7 Dinge über public shaming
Was tun, wenn die WM einen Tag Pause macht und keinen Public Viewing ansteht? Einfach Frédéric…

Wheels & Waves: Der Biker als Gesamtkunstwerk
Motorradmann Jan Joswig war in Biarritz an der…

7 Dinge über falsche Voraussagen
Wird Deutschland 2014 Fußball-Weltmeister? Frédéric Valin denkt über Voraussagen nach, lässt…

Von Dönern und Schluckspechten
Die WM steht vor der Tür, doch der Optimismus hält sich bei deutschen Fans in Grenzen. Doch…

Warum gibt es Merci mit Kaffee-Sahne Geschmack?
Hand aufs Herz: Kennt ihr jemanden, der bei…

Ähnliche Galerien
  • RenateFarida

    Danke, dass ich jetzt Bescheid weiu00df u00fcber das Du/Sie-Problem zwischen Lanz und Lohmann! War wichtig fu00fcr mich, wegen der Einschu00e4tzung der beiden Herren … da hat sich Lohmann ja anscheinend das Du erschlichen?

Schlagwörter